"Als der Auferstandene Jesus den Jüngern im Abendmahlssaal erschien, war sein erstes Wort "Shalom" (...) An diesem Tag, an dem uns von Gott gegebenen Tag, zeigte Jesus seinen Jüngern den Weg des Friedens" (Brief an die Gemeinschaft).

Der Weg des Friedens ist der Bildungsweg der Mitglieder der Gebetsgruppen des Werks Shalom. Mittels der Darstellung von Inhalten und der Verwendung spezieller Ressourcen versucht es, sie von der ersten Erfahrung mit Jesus zur Reife des Glaubens, der Heiligkeit und der radikalen Bezeugung des Evangeliums zu führen.

Der Weg des Friedens entsteht mit der Gründungserfahrung der Katholischen Gemeinschaft Shalom, ihrer Inspiration und ersten Schritten. Bereits in den ersten Aktivitäten der Gemeinschaft, die immer von Wagemut und Kreativität bei der Verkündigung von Jesus gekennzeichnet waren, hatten die Menschen eine intensive Erfahrung mit der Liebe Gottes, die zu Versöhnung und einem veränderten Leben führte. Es war die Gnade, "die Quelle der göttlichen Segnungen, eine sehr sichtbare Quelle Seiner Liebe (...), der Sicherheit auf den Wegen des Herrn", die sich manifestierte und ein neues Volk schuf (Schreiben "Im Herzen des Werks").

Diese Erfahrung vertiefte sich und brachte das im Entstehen begriffene Werk in Bewegung: Der Kontakt mit Jesus Christus führte zu tiefer Bekehrung, Begeisterung und Freude, ihn zu verkünden, und machte die evangelisierte Person zum Zeugen, dass der durch das Kreuz hindurchgegangene Auferstandene jedem Menschen und der ganzen Menschheit Vergebung und Frieden gewährt.

Im Laufe der Jahre bekam diese Bewegung Gesicht, Struktur und Inhalt und legte dadurch den Weg des Friedens fest.

Der Weg des Friedens umfasst fünf Themen der Ausbildung:

Spirituelle Dimension: Sie stellt die Gesamtheit der Erfahrungen in der Gebetsgruppe dar, wobei zu berücksichtigen ist, dass die Kontemplation im Charisma Shalom sich nicht auf das Beten zu bestimmten Zeiten beschränkt. Sie betrifft die Beziehung zu Gott mittels der von der Kirche und dem Charisma angebotenen Ressourcen: Persönliches und gemeinschaftliches Gebet, Bibelstudium, Begeisterung für die Sakramente, Liebe zur Eucharistie und zur Jungfrau Maria, Lobpreis, Buße, das Erlebnis liturgischer Zeiten, Brüderlichkeit und die Ausübung des Apostolats.

Biblische Dimension: Sie schafft gemäß dem Wort Gottes das Fundament des Wegs und gibt dessen Richtung vor.

Menschliche Dimension: Sie intensiviert die Erfahrungen der Brüderlichkeit, das Gefühl der Zugehörigkeit zum Werk Shalom und das Erlebnis des Evangeliums durch Kleingruppen und Begleitung durch den Koordinator der Gebetsgruppe.

Doktrinäre Dimension: Sie befasst sich schwerpunktmäßig mit der Kenntnis der Kirchenlehre und ihrer Vertiefung im täglichen Leben und im Gebet.

Missionarische Dimension: Sie hebt auf die Elemente ab, die das Engagement für das Werk und die Mission wecken und fördern.