Foto: Shalom
Shalom

Die missionarische Expedition 2019: Ein Meer der Hoffnung für Madagaskar

Ein Team von 30 Freiwilligen kümmerte sich um die Kranken, unterrichtete Kochkurse und besuchte Menschen in Krankenhäusern, Gefängnissen und armen Dörfern. 

Die Freiwilligen der missionarischen Expedition 2019 kamen aus verschiedenen Ländern und Kulturen und sprachen verschiedene Sprachen. Sie wurden sorgfältig aus den vielen Personen ausgewählt, die sich für die Expedition beworben haben. Die Gruppe bestand aus Ärzten, Krankenschwestern, Psychologen, Apothekern, Sozialarbeitern, Pädagogen, Beamten und Kommunikationsfachleuten. Sie reisten auf den afrikanischen Kontinent, um den Menschen in Madagaskar, einem der Missionsländer der katholischen Gemeinschaft Shalom, zu dienen.

 

Am 9. und 10. November trafen die Freiwilligen der zweiten missionarischen Expedition auf der afrikanischen Insel Madagaskar in der nördlichen Stadt Antsiranana ein, um den Madagassen, die über das Projekt Bescheid wussten und mit offenen Herzen auf ihre Ankunft warteten, Liebe und Hilfe zu bringen. In den folgenden Tagen leistete das Team von 30 Freiwilligen Krankenpflege, unterrichtete Kochkurse und besuchte Menschen in Krankenhäusern, Gefängnissen und armen Dörfern.

 

Jeder Freiwillige hatte mit seinem fruchtbaren Dienst für die Menschheit eine Geschichte zu erzählen. In den Augen jeder Person, der sie begegneten, konnten sie die Hoffnung auf Hilfe und Träume für bessere Tage voller Menschenwürde sehen.

 

Die kleine Stadt, die die Missionare aufnahm, verfügt über unzählige Schätze, von denen die wertvollsten die Erwachsenen und Kinder sind, die im Herzen Gottes leben. Das Freiwilligenprojekt, das von der katholischen Gemeinschaft Shalom gefördert wurde, war unsere Antwort auf den Aufruf von Papst Franziskus an die Kirche, die Armen und Leidenden zu finden und ihnen Trost in Christus zu schenken.

Folgen Sie den Details auf Instagram @phcomshalom und erfahren Sie mehr über unsere bevorstehenden Initiativen auf der Insel Kap Verde (Afrika) und iin Chaves (Pará, Brasilien).

 

 

 

 

 


Kommentare

Aviso: Os comentários são de responsabilidade dos autores e não representam a opinião da Comunidade Shalom. É proibido inserir comentários que violem a lei, a moral e os bons costumes ou violem os direitos dos outros. Os editores podem retirar sem aviso prévio os comentários que não cumprirem os critérios estabelecidos neste aviso ou que estejam fora do tema.

O seu endereço de e-mail não será publicado. Campos obrigatórios são marcados com *.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.