Maria Emmir Oquendo Nogueira ist Mitbegründerin und Generalausbilderin der Katholischen Gemeinschaft Shalom.

Die verheiratete Mutter von vier Kindern wurde in Fortaleza (Brasilien) geboren. Sie lebte im Alter von 5 bis 20 Jahren in Rio de Janeiro und verdankt den Missionsschwestern und Ursulinen ihre geistige und religiöse Erziehung und den Jesuitenpatern die Möglichkeit, die Universität besucht zu haben. Nach der Rückkehr nach Fortaleza studierte sie Sprach- und Literaturwissenschaft und spezialisierte sich als "extended student" der Universität von Michigan auf Englisch-Unterricht für Ausländer, Linguistik und Phonetik.

Sie stammt aus einer katholischen Familie und wandte sich nie vom Glauben ab. Allerdings blieb bald nach ihrer Hochzeit im Jahr 1973 die Ausübung ihrer Religion auf die Sonntagsmesse beschränkt, bis sie dann 1976 an einem Kurs über Christlichkeit teilnahm, zu dem sie von ihrem Ehemann Sérgio Nogueira, der Monate zuvor bereits teilgenommen hatte, eingeladen worden war. 1977 nahmen beide am Hl.-Geist-Seminar teil und begannen, die jungen Menschen der Erzdiözese Fortaleza zu unterstützen.

Die Erfahrung Gottes erweckte auch die Liebe zum Gebet, zum Wort und den Armen. Sie kam in den Umkreis des Jesuitenpaters Felipe Prévost, der ihr geistlicher Begleiter wurde, und von Pater Caetano Minette Tilesse, eines Theologen der Charismatischen Erneuerung, der aufgrund seiner Tätigkeit im Viertel Cristo Redentor von Fortaleza bekannt war. Emmir arbeitete dort mit den Armen und lernte, sich den Charismen des Heiligen Geistes zu öffnen.

1978 lernte sie im Apostolat mit jungen Menschen Moysés Azevedo kennen. Durch die sie beide inspirierende Liebe zum Herrn wurden sie enge Freunde und gründeten später die Katholische Gemeinschaft Shalom, Ergebnis gemeinsamer Träume, die die Evangelisierung junger Menschen und den Ruhm Gottes zum Ziel hatten. 1986 trat sie der Lebensgemeinschaft Shalom bei, in der sie 2012 ihr endgültiges Gelübde ablegte.

Sie ist Autorin von Artikeln und Büchern zu Spiritualität und Lectio Divina sowie von Studien zur Ausbildung von Menschen. Sie widmet einen großen Teil ihrer Zeit der Lehre in den Medien und hält Predigten und Vorträge in Brasilien und anderen Ländern. Sie lebt in der Diakonie von Aquiraz und betreut dort die allgemeinen Ausbildungsmaßnahmen von Shalom.