Die Heiligen sind für die Gemeinschaft Shalom Schutzpatrone der Berufung und Beispiele des Gebets und der bräutlichen Liebe

Der hl. Franziskus und die hl. Teresa, Vorbilder für das Gebet und die Liebe zu Gott über allen anderen Dingen, sind Schutzpatrone der Berufung Shalom. Die Vorsehung Gottes brachte dem Gründer der Gemeinschaft, Moysés Azevedo, und der Mitbegründerin, Emmir Nogueira, die Schriften und Geschichte der beiden Heiligen nahe.

Armut, bräutliche Liebe, Minoritas, Gebet, brüderliches Leben, Lobpreis und Buße sind einige Aspekte des Lebens der Heiligen, die sich in der Shalom Spiritualität wiederfinden. Von der Hl. Teresa erhält das Charisma Shalom die Inspiration des persönlichen, täglichen, kontemplativen, in Gott innehaltenden Gebets. Durch das Gebet zeigt sich das Charisma Shalom in all seiner Schönheit und Parresia in dieser Zeit der Kirche, die eine neue Evangelisierung erfordert.

Gemäß der Statuten der Shalom Gemeinschaft sind sie "Lehrmeister des spirituellen Lebens", deren Lehren "sichere Wege sind, die uns die mystische katholische Tradition bietet, und die zusammen mit der Erfahrung des Geistes die Grundlage der Spiritualität unserer Berufung bilden".

Die Leiterin des Instituts Parresia, Josefa Alves, erläuterte, dass es wirklich wichtig ist, die Schutzpatrone der Berufung, den hl. Franziskus von Assisi und die hl. Teresa von Ávila, zu feiern. "Es bedeutet ein Eintauchen in unsere Spiritualität, in einen wesentlichen Aspekt unserer Spiritualität, und eine Erneuerung unseres Aufrufs zur Armut, zur Kleinheit, zum Lobpreis, zur bräutlichen Liebe, wie es uns Franziskus und Teresa zeigten, die sagte, dass Gott allein genügt", betonte sie.

Geschichte

Die Inspiration durch den hl. Franziskus als Schutzpatron der Berufung Shalom ging ursprünglich auf den Film "Bruder Sonne, Schwester Mond" und die Lektüre des Buchs "Bruder von Assisi" zurück und erfolgte zu Beginn der Gründung der Gemeinschaft Shalom, als Moysés Azevedo eine einzigartige Erfahrung machte.

"Ein vollständiger Verzicht, nicht nur auf unerlaubte, sondern auch auf erlaubte Dinge, um Gott lieben und dienen zu können. Dieser erste Aspekt des hl. Franziskus, diese Entäußerung spricht uns sehr nah an. Die Armut, die der hl. Franziskus lebte, sein Aufruf dazu, war für die Kirche einmalig", erläuterte Moysés Azevedo in einem Kurs über den Einfluss des Heiligen auf die Berufung.

Als die Gemeinschaft gegründet wurde, war Dom Aloísio Lorscheider Bischof von Fortaleza.  Moysés bat ihn um Anleitung zur Spiritualität der Berufung Shalom. Dom Aloísio, der Franziskaner und Doktor der Spiritualität war, ermutigte ihn, die hl. Teresa von Ávila zu lesen.

"Die hl. Teresa und der hl. Franziskus haben uns stark beeinflusst, sie fielen in das Herz von Moysés und in meines und prägten unsere Herzen, nicht damit wir Franziskaner oder Karmelitinnen werden; aus dieser Verbindung mit Teresa und Franziskus, der Spiritualität der Erneuerung und aus dem Geist des Gründers entstand vielmehr, was wir heute die Spiritualität Shalom nennen", hob Emmir Nogueira in einem Kurs zum Thema hervor.